Soziale Phobien

Soziale Phobien: Prüfungsangst als Beispiel

Angst: Soziale Phobie & Prüfungsangst

Soziale Phobienbei Kindern und Jugendlichen zählen zu den stärker verbreiteten Zivilisationskrankheiten in unserer Gesellschaft. Sie resultieren auf dem stetig steigenden Leistungsdruck in Schule, Universität, Beruf und letztlich auch im privaten Leben. Jegliche Maßstäbe werden immer höher angesetzt und die Angst, das Erwartete aufgrund des eigenen Unvermögens nicht erreichen zu können, kann schnell eine lähmende Wirkung entfalten. Das wohl bekannteste Beispiel dafür ist die Prüfungsangst, jene soziale Phobie, die sich häufig von der Grundschule bis zur Evaluation im Berufsleben fortsetzen kann.Bei der Diagnostizierung von Prüfungsangst bei Kindern und Jugendlichen ist jedoch Vorsicht geboten: Nicht jede Nervosität darf direkt als Prüfungsangst gewertet werden, schließlich ist Nervosität an sich ein ganz natürlicher und auch gesunder Vorgang. Sie sensibilisiert die Sinne für das Kommende und lenkt den Fokus auf das Wesentliche, auch wenn das damit einhergehende entstehende Gefühl nicht immer angenehm ist.

Es geht also darum, den Übergang von Nervosität zu echter Prüfungsangst festzustellen. Von Prüfungsangst kann nämlich erst dann die Rede sein, wenn die Furcht vor der zu meisternden Aufgabe schon im Vorfeld derart blockierend wirkt, dass das Endresultat maßgeblich dadurch beeinflusst wird. Die Schwierigkeit in der Therapierung von Prüfungsangst fängt also schon damit an, dieselbe erst einmal zu erkennen; ein Vorgang, auf den unsere Praxis in Düsseldorf spezialisiert ist.

Es gibt viele verschiedene Arten von Ängsten und Zwängen. Wir stellen sie hier vor und geben Zusatzinformationen.
Gerne können Sie einen Termin in unserer Praxis in Düsseldorf vereinbaren. >>